Hochdorf_iNDSIDE_09_Aprikosenkernoel_KosmetikLotionen, Bodysprays, Lippenpflege oder ­Shampoos – Aufgrund seiner wertvollen Inhalts­stoffe findet sich Aprikosenkernöl in unzähligen Kosmetikprodukten wieder und ist aus der Beauty-­Branche nicht mehr wegzudenken. Die hohe Konzentration an Oleinsäure (66.1%) und Linol­säure (25.3%) macht das Öl besonders in der Haut- und Haarpflege beliebt.

Oleinsäure ist eine der wichtigsten Vertreter von ungesättigten Fettsäuren, die für unseren Körper lebenswichtig sind und die er nicht selber herstellen kann. Linolsäure ist eine Omega-6-Fettsäure und wichtiger Bestandteil der Epidermis, unserer obersten Hautschicht. Die Linolsäure reguliert den Wasserhaushalt und hilft die natürliche Barrierefunktion der Haut aufrechtzuerhalten.(1)
 

Prunus Armeniaca – ein anspruchsvolles Gewächs

Der Ursprung der Aprikose ist nicht ganz geklärt. Einige Quellen nennen China, wo sie bereits vor
4000 Jahren vorgekommen sein soll. Der lateinische Name Prunus Armeniaca lässt wiederum darauf schliessen, dass die Steinfrucht aus Armenien stammt.(2) Heute ist die Aprikose vielerorts daheim. Das grösste Anbaugebiet liegt in der östlichen Türkei, in der Provinz Malatya. Die gleichnamige Provinzhauptstadt, auch bekannt als die Aprikosen-­Hauptstadt, exportiert weltweit die meisten Aprikosen. Schätzungen zufolge stammen 95 Prozent aller in Europa gehandelter Trocken­aprikosen aus Malatya.(3)


Weitere Informationen

 

Quellen
1) www.aprikosenkernoel.info/
2) www.pflanzen-lexikon.com/index.php?a=prunus-armeniaca&l=de
3) www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2012/06/455373/aprikosen-
aus-malatya-sie-sind-die-ersten-zertifizierten-fruechte-der-tuerkei/

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Letzte Artikel

Beliebte Artikel