hg_arch_HOCHDORF_ohneBerg_header-917219-edited

125 Jahre HOCHDORF

Seit 125 Jahren besteht eine enge Kooperation zwischen HOCHDORF und ihren Milchproduzenten. Als schweizweit drittgrösste Milchverarbeiterin sind wir für die Milchproduzenten eine wichtige Abnehmerin.

HOCHDORF-Landwirt

MILCHBESCHAFFUNG – VOM HOF ZUR HOCHDORF

«Die Milchproduzenten – Ihre Kühe produzieren beste Schweizer Milch.»

HOCHDORF verarbeitet Milch von gesunden Schweizer Kühen zu hochwertiger Babynahrung und Milchderivaten. Der erste Verarbeitungsschritt der Milch erfolgt innert 48 Stunden. Mit strengen Qualitätskontrollen stellt HOCHDORF sicher, dass nur einwandfreie Milch verwendet wird.

HOCHDORF stellt Babynahrung sowie verschiedene Milchderivate, insbesondere für die Schokoladenindustrie, her. Unsere Produkte sind deswegen so beliebt, weil sie aus bester Schweizer Milch von höchster Güte hergestellt werden.

Worin liegt das Geheimnis unserer Schweizer Qualitätsmilch? Es liegt in unseren inländischen Bauern, die ausgezeichnet für die rund 575 000 Milchkühe sorgen. Ihre Höfe sind mit durchschnittlich 25 – 30 Kühen vergleichsmässig klein und die Kühe leben in einer intakten Umwelt. Sie sind viel draussen an der frischen Luft, erhalten sauberes Wasser sowie hofeigenes, nahrhaftes Futter. All dies beeinflusst die gute Gesundheit unserer Schweizer  Milchkühe und lässt sie qualitativ hochwertige Milch produzieren.

Mitverantwortlich für das Wohl der Tiere ist die Schweizer Gesetzgebung – Die Schweizer Landwirte unterliegen einem der strengsten Tierschutzgesetze der Welt. Viele schliessen sich zusätzlich freiwilligen Label-Programmen an, die über die Gesetzesbestimmungen hinausgehen.

Frisch verarbeitet

Die Kühe werden zweimal täglich gemolken. Von  der Melkmaschine fliesst die Milch direkt in den Milchtank, wo sie auf 3 – 4 Grad °C gekühlt wird. Der Milchproduzent reinigt die Anlage nach jedem Melkgang. Alle zwei Tage sammelt ein Tanklastwagen die Milch direkt beim Hof ein. Vor dem Aufladen prüft der Chauffeur die Milch auf Geruch und Aussehen. Im LKW wird automatisch eine Qualitäts- und Rückstellprobe von jeder Abholung entnommen. Das Zeitfenster vom Melken der Kuh bis zum ersten Verarbeitungsschritt beträgt maximal 48 Stunden. Die kurzen Transportwege zu unseren Verarbeitungswerken sind ein weiterer Vorteil und Frischegarant.

Täglich liefern Dutzende Tanklastwagen ihre kostbare Ladung bei unseren Milch- und Molkeannahmestellen ab. Die Kühlkette darf dabei nie unterbrochen werden. Von jeder Lieferung entnehmen wir eine Eingangsprobe und führen eine Sinnenprobe, also die Prüfung von Geruch und Aussehen, durch. Weiter wird ein Schnelltest auf Hemmstoffe (Antibiotika) und eine Temperaturkontrolle durchgeführt. Ist der Rohstoff einwandfrei, werden die Milch oder die Molke vom Tanklastwagen in ihre Zwischenlager entladen. Beide Rohstoffe werden noch am selben Tag verarbeitet. Die strengen Auflagen und Kontrollen garantieren, dass nur Milch von bester Qualität weiterverarbeitet wird.

Milchproduzentenorganisationen

Der Schweizer Milchmarkt ist ein sich stetig veränderndes Gebilde. Während früher mehrheitlich direkt mit den Milchbauern verhandelt wurde, teilen sich heute diverse Milchproduzentenorganisationen diese Aufgabe. Als Bindeglied zwischen den Produzenten und Verarbeitern übernehmen sie den Milchhandel, kaufen die Milch bei den Bauern ein, organisieren die gesamte Logistik und verkaufen die Milch an die Verarbeiter.

Heute arbeitet HOCHDORF mit den verschiedensten Milchproduzentenorganisationen zusammen. Doch vor über 100 Jahren brachten die Bauern ihre Milch noch mit der Pferdekutsche zur HOCHDORF.

 

Bildlegende:
Matthias Schleiss, HOCHDORF Teilzeitmitarbeiter, auf dem Hof seiner Eltern. (Fotografie: Brigitt Willimann)

HOCHDORF Inside