HocIns_No_9_BioLabels
Die Nachfrage nach Bio-Produkten ist in den letzten Jahren weltweit stark angestiegen. Die HOCHDORF Swiss Nutrition bietet verschiedenste Produkte in Bio-Qualität an. Doch was bedeutet eigentlich Bio? HOCHDORF produziert Produkte nach unterschiedlichen Bio-Labels. Neben gesetzlichen Vorgaben und Abkommen gibt es auch privatrechtliche Bio-Standards. Eine kleine Übersicht der von HOCHDORF verwendeten Bio-Labels bringt Licht ins Dunkle.


1. Gesetzliche Vorgaben und Abkommen

1.1 CH-Bio (Schweizer Bio-Verordnung)

Produkte, welche die Basisanforderungen der Schweizer Bio-Verordnung erfüllen, dürfen mit dem Prädikat «bio» ausgelobt werden. Die Grundsätze der CH-Bio-Verordnung umfassen unter anderem die Einhaltung von natürlichen Kreisläufen, die Verwendung von Bio-Futtermitteln für die Herstellung von tierischen Produkten, die Vermeidung von chemisch-synthetischen Hilfsstoffen und Zutaten sowie ein Verbot der Verwendung von gentechnisch veränderten Organismen.

Für die Herstellung von Bio-Lebensmitteln müssen biologische landwirtschaftliche Zutaten verwendet werden. Mindestens 95 % der landwirtschaftlichen Zutaten müssen aus biologischem Anbau stammen, um das Endprodukt als «bio» zu kennzeichnen. Der Einsatz von Lebensmittelzusatzstoffen und nicht biologischen Zutaten soll auf ein Minimum beschränkt werden. Die Verarbeitung von Bio-Lebensmitteln soll sorgfältig und mit biologischen, mechanischen oder physikalischen Methoden geschehen.(1)

1.2 EU-Bio

HocIns_No_9_EU_Bio_LogoProdukte, welche die Basisanforderungen der EU-Öko-Verordnung erfüllen, dürfen mit dem Prädikat «bio» oder «öko» ausgelobt werden. Zwischen der Schweizer und Europäischen Bio-Verordnung bestehen praktisch keine Unterschiede. Im Rahmen des Agrarabkommens Schweiz-EU wurde die Gleichwertigkeit der Schweizer Bio-Verordnung zur EU-Öko-Verordnung geregelt. Dies ist wichtig, um den Handel mit biologischen Produkten zu erleichtern.

Die EU hat im Unterschied zur Schweiz ein EU-Bio-Logo definiert. Dieses Logo muss auf vorverpackte Lebensmittel angebracht werden, wenn diese «bio» oder «öko» gekennzeichnet werden.(2)

1.3 CH – U.S. Organic Equivalency Arrangement

Zwischen der Schweiz und den USA besteht ein Äquivalenz-Arrangement für Bio-Produkte. Produkte, welche in der Schweiz und den USA hergestellt, verarbeitet oder verpackt wurden und im Einklang mit der jeweiligen Bio-Gesetzgebung sind, fallen in den Geltungsbereich dieses Arrangements. Ziel des Arrangements ist eine Verringerung des administrativen Aufwandes sowie eine Erleichterung des Bio-Handels.

Damit Schweizer Bio-Milchprodukte in die USA exportiert werden können, muss eine Zusatzanforderung beachtet werden. Es gilt das Prinzip der absoluten Antibiotikafreiheit, d.h. eine Kuhherde (inkl. Aufzucht) darf nie mit Antibiotika in Berührung kommen.(3)

2. Privatrechtliche Bio-Standards

2.1 Bio Suisse

-  Bio Suisse Knospe (mind. 90 % der Rohstoffe aus der Schweiz )
-  Bio Knospe (enthält mehr als 10 %  importierte Rohstoffe)

HocIns_No_9_BioSuisse_LogoHocIns_No_9_BioKnospeDie Bio-Marke «Knospe» ist Eigentum der Bio Suisse, Dachverband der Schweizer Knospe-Betriebe. Die Bio Suisse hat Richtlinien für die Erzeugung pflanzlicher und tierischer Produkte sowie für deren Verarbeitung und Handel definiert. Diese Richtlinien sind strenger im Vergleich zu den Anforderungen gemäss CH-Bio. So sind für Knospe-Produkte weniger Zusatzstoffe und Verarbeitungshilfsstoffe zugelassen als für CH-Bio Produkte und es gibt definierte Vorschriften zu den Verarbeitungsverfahren. Knospe-Produkte müssen möglichst schonend verarbeitet sein und nur die notwendigen Verarbeitungsschritte dürfen zum Einsatz kommen. Nach den Knospe-Richtlinen ist beispielsweise Sterilmilch nicht zugelassen, UHT-Milch jedoch schon, da diese schonender erhitzt wurde.(4) 

2.2 Migros Bio

HocIns_No_9_MigrosBio_Logo-1Die Bio-Marke «Migros Bio» ist Eigentum des Migros-Genossenschaft-Bundes. Als Grundlage für die Verwendung dieses Labels gelten die Bio-Verordnungen der Schweiz und der Europäischen Union. Darüber hinaus hat die Migros weitere Anforderungen definiert, die den Mehrwert des Migros-Bio-Labels ausmachen. Für landwirtschaftliche Rohstoffe aus der Schweiz müssen für die Primärproduktion die Anforderungen gemäss den Bio-Suisse-Richtlinien erfüllt sein. Bei der Verarbeitung von Migros-Bio-Produkten müssen die Anforderungen der Schweizer Bio-Verordnung erfüllt sein. Für landwirtschaftliche Rohstoffe aus dem Ausland gelten sowohl für die Primärproduktion als auch für die Verarbeitung die Anforderungen der EU-Öko-Verordnung. Als ­Zusatzanforderung hat «Migros Bio» definiert, dass Rohstoffe aus dem Ausland nicht aus Umstellungsbetrieben stammen dürfen und nicht mit dem Flugzeug transportiert werden.(5)


Weitere Informationen

Quellen: 
1) Schweizer Bio Verordnung (SR 910.18): https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19970385/index.html, WBF-Verordnung (SR 910.181): https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19970387/index.html.
2) EU-Öko-Verordnung (VO (EG) Nr. 834/2007: https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?qid=1542356033040&uri=CELEX:02007R0834-20130701.
3) bio.inspecta AG: Infoblatt zu Äquivalenz-Arrangement USA – Schweiz betreffend die gegenseitige Anerkennung der Bio-Standards.
4) Bio Suisse: https://www.bio-suisse.ch/media/VundH/unterschiede_knospe-bio_d.pdf, https://www.biosuisse.ch/media/VundH/Regelwerk/2018/DE/rl_2018_1.1_d_gesamt_11.12.2017.pdf.
5) Migros: Weisung 7.4.50: Richtlinien Migros Bio, Verarbeitung und Handel.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Letzte Artikel

Beliebte Artikel